5949859323.8dd5717.b9a70939b9fc4da18623652c919e2c57

Das Pferd auf der Vorhand

Sehr oft sehe ich Bilder von Pferden die auf der Vorhand laufen und dies vielen Besitzern nicht bewusst ist. Deshalb möchte ich heute näher darauf eingehen, wie die Biomechanik des Pferdes aussieht und erklären wie wir unsere Pferde in das gesunde Vorwärts-AUFWÄRTS-abwärts bekommen können. Das Pferd soll seine Bauchmuskulatur aktiv einsetzen um eine korrekte Körperhaltung zu erlangen, damit es uns als Reiter tragen kann.

Wichtige Fakten

Das Pferd lässt den Rücken los, schwingt schön mit und trägt uns mit Hilfe der Bauchmuskulatur.

Der Hals sollte gleichmässig bemuskelt sein und keine Delle vor dem Schulterblatt aufweisen. Das Pferd sollte den Hals gleichmässig bewegen können.

Der Rücken: links und rechts von der Wirbelsäule ist der lange Rückenmuskel, dieser sollte gleichmässig gut ausgeprägt sein und keine Verspannungen/feste Muskulatur aufweisen. Im Trab erkennt man eine abwechselnde An- und Entspannung der Muskulatur.

Wenn das Pferd beim Putzen oder Satteln mit Schweifschlagen, Ohren anlegen, beissen, treten, etc. reagiert, können dies Anzeichen auf Schmerzen sein. Ein unpassender Sattel, Sattelgurt, Schmerzen durch Blockaden, Verspannungen, Verklebungen oder das Training ist nicht an das Pferd individuell angepasst.

Warm-Up & Cool Down

Die Auf- und Abwärmphase ist sehr wichtig um die Gesundheit unserer Pferde zu garantieren. Man sollte mindestens 15 Minuten am langen Zügel ein- & ausschritten um den Bewegungsapparat gesund zu erhalten.

Wenn das Pferd selbst nicht seinen Hals tragen kann, nicht über den Rücken geht und von hinten nicht nachschieben kann, kommt es zu falscher oder schlechter Bemuskelung.

Die zu frühe Aufrichtung bei jungen Pferden kann zu einer fehlenden Spannung des Nacken- & Rückenbandes führen. Der Rückenmuskel hat die Aufgabe den Rücken zu bewegen und die Kraft aus der Hinterhand Richtung Vorhand zu leiten.

Wenn die Bauchmuskulatur nicht gut genug trainiert ist, gibt es auch keine Rückentätigkeit!

Der sogenannte „falsche Knick“ im Hals auf Höhe vom 2./3. Halswirbel wird durch eine zu feste Hand des Reiters erzeugt. Das Pferd beugt den Kopf und Hals zu stark ab und kommt hinter die Senkrechte, dies ist eine Haltung die Gesundheitsschädigend ist!

Bei der Vorwärts-Aufwärts-Abwärts Bewegung ist es Ziel, dass das Pferd schön von hinten nach vorne ans Gebiss herantritt. Wenn ein Pferd hingegen nur mit der Hand in eine Vorwärts-Abwärts Haltung geritten wird, ist die Hinterhand nicht aktiviert und der passive Tragemechanismus funktioniert nicht korrekt. Das Pferd läuft auf der Vorhand, trägt Hals und Kopf nicht selbst und stützt sich auf der Reiterhand ab.

Generell müssen Trainer, Therapeut, Hufschmied, Sattler & Pferdebesitzer zusammen arbeiten und ein gesundes Bewegen unserer geliebten Vierbeiner ermöglichen können.

Ein Interessantes Video von Wendy Murdoch, das die positive Spannung beim Pferd sehr gut erklärt: